Christkindlein kommt, blau, HUM 21/III, M.I. Hummel Figur

Artikel Nr.: 09-221-04-5


1.250,00 €

inkl. 19% USt., versandfreie Lieferung

Lieferstatus: Artikel wird bestellt, versandbereit in ca. 10 Tagen**



Christkindlein kommt
HUM 21/III
Meisterstück
M.I. Hummel
 
Größe: 33 cm


ENGEL IM WANDEL DER ZEIT

Die zarten geflügelten Wesen, die von Schwester M. Innocentia Hummel in ihren Zeichnungen so liebevoll festgehalten wurden, stehen seit Jahrhunderten im Zentrum der Spiritualität, Kunst und menschlichen Vorstellungskraft.

Engel zählen zu den Wegbegleitern vieler Glaubensrichtungen.
Das Wort Engel (lat. angelus) leitet sich vom Griechischen ab und steht für "Bote", "Abgesandter" und beschreibt ihre Dienste als Gottes Gesandte, Beschützer und Wegbegleiter. Sie werden häufig ? sowohl im Alten als auch im Neuen Testamtent ? der Bibel als Überbringer von Nachrichten an die Menschheit erwähnt und dienen als "Vermittler" zwischen Himmel und Erde. Welche Rolle sie auch spielen, sie haben einen "himmlischen" Auftrag zu erfüllen. Dem Autor des Buches "Essential Guide to Angels" zufolge, sind in den Engeln sowohl göttliche als auch menschliche Merkmale präsent. Diese Geistwesen sind erschaffen und zugleich unsterblich. Engel besitzen eine reine und vollkommene Gotteserkenntnis und das Wissen um die Freude und Erfüllung in der himmlischen Vollendung.

Sie sind gütig und weise, auch wenn sie nicht vor Fehlern gefeit sind. Das Neue Testament veranschaulicht die "himmlische Hierarchie", in der die Engel insgesamt in neun Chöre untergliedert sind. Die Engelschöre sind in Dreiergruppen zusammengefasst, die wiederum drei Hierarchien bilden: Engel und Erzengel, Mächte; Gewalten, Fürsten(tümer), Herrschaften; Throne, Cherubim und Seraphim. Nach christlicher Tradition, stehen Cherubim und Seraphim Gott am nächsten und die Engel und Erzengel sind unmittelbar mit den Menschen in Verbindung zu bringen. Engel dienen Gott und erscheinen auch in anderen wichtigen Rollen, z.B. die Verkündung der Geburt Christi, um ihn zu beschützen und im Kampf mit dem Teufel. Ab dem 4. Jahrhundert wurden Engel oft mit Flügeln illustriert, um die Bewegung zwischen Himmel und Erde zu verdeutlichen und um damit ihrer Geistigkeit Ausdruck zu verleihen.